Eröffnung eines französischen Bankkontos

Die Eröffnung eines Kontos in Frankreich ist ein wichtiger Bestandteil für Menschen, die sich in Frankreich nieder lassen wollen. Es ist eine gute Idee jedoch nicht essentiell (es sei denn Sie benötigen eine Finanzierung) ein Konto vor dem endgültigen Vertragsabschluss zu eröffnen. Sollten Sie bei einer französischen Bank ein Konto eröffnen, kann diese auch ihre Hausversicherung abschließen. Das Versichern der Immobilie muss vor dem Hauptvertrag erfolgen.

Wie kann ich ein Konto in Frankreich eröffnen?

01Mit einer französischen Geschäftsbank

Wie auch in Deutschland mangelt es in Frankreich nicht an Geschäftsbanken wie der BNP Parisbas, Société Générale, Crédit Agricole, Banque Populaire.

Es ist vorteilhaft mit Ihrem Leggett Agenten zu sprechen, um festzustellen welche Banken es in der Nähe Ihrer zukünftigen Immobilie gibt, um dort ein Konto zu eröffnen. Französische Geschäftsbanken legen Wert auf eine persönliche Interaktion mit dem Kunden. Viele der Bankmitarbeiter sprechen Englisch. Sie müssen diverse Unterlagen zu einer Kontoeröffnung wie in Deutschland vorlegen. Daher ist es gut, sich vorher zu informieren bevor Sie die Reise nach Frankreich antreten.

Vorteile: Es ist möglich eine ortsnahe Bank zu ihrer Immobilie zu finden. Eine ständig wachsende Zahl an Banken haben englischsprachige Mitarbeiter.

Nachteile: Es ist schwierig und manchmal unmöglich ein Konto in Frankreich von Deutschland aus zu eröffnen.

02 Mit der Crédit Agricole ‘Britline‘

Britline ist ein viel genutzter Service der englischsprachigen Kundschaft. Sie verfügt über eine englischsprachige Helpline und Fragebögen in englischer Sprache. Auch hier müssen Sie bestimmte Unterlagen zur Kontoeröffnung mitbringen. Sie müssen für die Kontoeröffnung entweder schon Eigentümer in Frankreich sein oder zumindest einen Vorvertrag für den Kauf einer Immobilie unterschrieben haben.

Vorteile : Es ist möglich, ein Konto vom Ausland aus zu eröffnen. Alle Fragebögen sind in englischer Sprache.

Nachteile : Viele Unterlagen werden angefragt und das Prozedere kann sich in die Länge ziehen.

03 Mit der Le Banque Postale

Die Postbank ist eine der am Meisten von der französischen Bevölkerung genutzten Banken.

Vorteile : Das am besten ausgebaute Netzwerk in Frankreich mit geringeren Gebühren als die Geschäftsbanken.

Nachteile : Es ist nicht möglich, ein Konto vom Ausland aus in Frankreich zu eröffnen. Die Postbank hat nur wenige englischsprachige Mitarbeiter, große Summen in bar abzuheben ist nur mit Voranmeldung möglich.

Zu einem französischem Bankkonto bekommen Sie eine Debitkarte als «carte bleu« bekannt. Schecks werden in Frankreich nach wie vor für alle Transaktionen vom Einkaufen bis hin zum Bezahlen von Hausrechnungen genutzt.

RIB (relevé d’identité bancaire – Bankverbindung) werden für einen Großteil der Banktransaktionen genutzt. Diese /Ihre RIB bekommen Sie bei Ihrer Bank oder Sie können Sie sich im Internet ausdrucken. Sie finden Sie ebenfalls am Ende eines jeden Scheckheftes. Diese RIB enthalten alle nötigen Informationen um einen TIP (titre interbanquaire de paiement), eine einmalige Zahlungsüberweisung oder auch einen Abbuchungsauftrag ausfüllen zu können. Die im RIB enthaltenen Informationen werden auch für Überweisungen auf das eigene Konto genutzt.

Leggett Immobilien kann Ihnen bei der Kontoeröffnung helfen. Sprechen Sie einfach mit einem Leggett Agenten.